Kernspintomographie

Magnetresonanztomographie (MRT oder MRI)

Die Kernspintomographie (KST), auch Magnetresonanztomographie (MRT oder MRI) ist ein neueres Untersuchungsverfahren in der Radiologie, die es ermöglicht den Körper im Schnittbildverfahren zu untersuchen. Hierbei werden jedoch keine Röntgenstrahlen angewendet, sondern die Bilder werden mit Hilfe eines starken Magnetfeldes und hochfrequenter elektromagnetischer Wellen erzeugt. Die Bilder werden mit Hilfe eines Computers berechnet und zwar aus den Signalen, die bestimmte Teilchen (Protonen) im menschlichen Körper als Echo auf die elektromagnetischen Wellen aussenden. Diese Untersuchungsmethode ist dabei vollkommen schmerzlos.

Manche Untersuchungen werden mit einem ungefährlichen paramagnetischen Kontrastmittel durchgeführt, das in eine Armvene eingespritzt wird (Untersuchungen des Schädels, des Ober- und Unterbauches, der Lendenwirbelsäule bei Zustand nach Bandscheibenoperationen und der Hand), um die Aussagekraft der Untersuchung zu erhöhen.

Das während der Untersuchung entstehende laute Klopfgeräusch ist technisch bedingt, Sie erhalten Ohrstöpsel oder, falls es die Untersuchung zuläßt, Kopfhörer, über die sie Ihrer Wunschmusik lauschen können.

Bei einer kernspintomographischen Untersuchung wird mit einem Magnetfeld und mit elektromagnetischen Wellen gearbeitet. Es werden genaue anatomische Bilder des Gehirns, der Wirbelsäule, des Rückenmarks, der Blutgefäße sowie der inneren Organe und insbesondere auch der Gelenke erstellt. Kleinste krankhafte Veränderungen oder Details innerhalb der untersuchten Körperregionen, die sich zum Teil mit einer Computertomographie oder mit Ultraschall nicht erfassen lassen werden mit der Kernspintomographie dargestellt.

Risiken

Es gibt sogenannte Kontraindikationen, z.B. sollen Patienten mit einem Herzschrittmacher oder aber Metallsplittern unklarer Lokalisation (z.B.nach Kriegsverletzungen) nicht kernspintomographisch untersucht werden. In letzterem Fall sollten Sie vor der Kernspintomographie mit dem untersuchenden Arzt sprechen.

Weitere Informationen zum Download

Information und Aufklärungsbogen zur Kernspintomogroaphie (pdf [59 KB])
Patienten-Fragebogen (pdf [76 KB])